Elektroenergiequalität

Mehr Informationen:

Messungen

Warum Netzanalysen?

Ärgern Sie sich, weil durch eine Netzstörung PCs aussteigen, Bildschirme flimmern, das Licht am Arbeitsplatz flackert und Alarmanlagen ohne Grund losgehen? Wir analysieren die Betriebsstörungen an ihren elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln mit modernen Messmitteln und -methoden. Nach der Analyse unterstützen wir Sie dabei, Maßnahmen festzulegen, welche Sie zur Behebung der Störung ergreifen können.

Meist bringen erste mit wenig Aufwand durchgeführte Maßnahmen eine schnelle Minderung der vorliegenden Störungen, so dass in einem zweiten Schritt über längerfristige umfassende Netzqualitätsverbesserung nachgedacht werden kann.

Warum Netzanalysen?

Früher:

In der Vergangenheit hatten wir es mit einer annähernd "linearen" Netzlast zu tun. Die elektrische Energie wurde größtenteils in ohmschen Verbrauchern wie Glühlampen und Heizwiderständen umgewandelt. In diesen Netzen folgte der Strom größtenteils der Spannung. Die zum Einsatz kommenden Motoren waren einfache Induktions-Motoren, ohne elektronische Ansteuerung usw. Die Folge: Es gab nur wenige Probleme im Netz.

Heute:

Heute ist die Netzlast nicht mehr "linear". In den letzten Jahren hat sich der Anteil an elektronischen Verbrauchern wie z.B. Bürogeräte, Schweißmaschinen, Antriebssysteme, elektronisch gesteuerte Beleuchtungssysteme, Batterieladesysteme, Einsatz von Schaltnetzteilen, Computern, elektronisch drehzahlgestellten Motoren usw. rapide erhöht. Der Strom ist nicht mehr ideal sinusförmig, sondern pulsförmig. Die Folge ist eine Zunahme von harmonischen Oberschwingungen.

Trend:

Die Anzahl der elektronischen Störverursacher hat also ständig zugenommen. Die Bandbreite reicht von Verbrauchern kleiner Leistung wie eine drehzahlgeregelte Handbohrmaschinen und Küchengeräten bis hin zum großen drehzahlgesteuerten Drehstrommotor und Windpark. In Folge dessen reagieren immer mehr Verbraucher empfindlich auf diese Störungen.